Mindestgröße beim Lasertag – weshalb?

Veröffentlicht in: Veranstaltungen | 0

Bei Lasergame Berlin gilt eine Mindestgröße von 140 cm – weshalb ist das so?

Eine weitere häufige (Streit)frage unserer Gäste ist die Mindestgröße für die Teilnahme beim Lasertag.

  • Weshalb sind die Regelungen dafür innerhalb Berlins unterschiedlich?
  • Warum schließen wir Gäste unter 1,40 m Körpergröße aus?
  • Welche Ausnahmen gibt es und wie kann ich sie bekommen?
  • Könnt ihr nicht wegschauen – ist doch nicht so schlimm?

Diese Themen beschäftigen uns fast täglich im Umgang mit den Buchungen und Gästen vor Ort.
Daher versuchen wir in diesem Beitrag darauf einzugehen – in der Hoffnung auf Ihr Verständnis und weniger Zwischenfälle vor Ort.

Image by wayhomestudio on Freepik

Unterschiedliche Regelungen – weshalb ist es bei Lasergame Berlin strenger?

Wenn man recherchiert, findet man heraus, dass die unterschiedlichen Lasertag Anbieter in Berlin auch verschiedene Teilnahmebedingungen haben.
Lasergame Berlin ist der erste Anbieter von Lasertag in Berlin gewesen und hatte daher vor allen anderen mit den zuständigen Ämtern zu tun.
Damals waren wir sogar fast die ersten Lasertagger in Deutschland und die Behörden hatten noch keine große Ahnung vom Thema.
Entsprechend haben wir damals mit einem Mindestalter von 18 Jahren (und passendem Equipment) gestartet.
Die Nachfragen von jüngeren Gästen häufte sich und wir haben ein „jugendfreies“ System gekauft, dass das Amt mit blick auf Computerspiele und Filme mit einem Mindestalter von 12 Jahren freigegeben hat.
Also gab es eine strikte Regelung von mindestens 12 Jahren und damit verbinden viele Gäste, die gern gespielt hätten, aber nicht durften.
Daraus folgten gefälschte Schülerausweise und mehr. Also auch wieder Frust pur für die Gäste und uns, wenn wir wieder einmal Gäste ablehnen mussten.

Erst, als Lasertag populärer wurde und ein Mitbewerber in Berlin mit dem Amt mehr Glück hatte, als wir (anderer Bezirk, andere Entscheidung) sind wir noch einmal in die Verhandlungen gegangen.
Wie konnte es sein, dass wir ein Mindestalter von 12 Jahren haben, wenn andere gar kein Mindestalter beachten müssen?
Okay, daraufhin hat das Amt die Altersgrenze fallen lassen, aber eine Mindestgröße bestimmt.
Diese leitet sich von den Herstellerangaben des Equipment ab. Damit die Weste passt und der Phaser gut bedienbar ist, empfiehlt der Hersteller eine Mindestgröße von 140 cm.
Diese Grenze hat dann das Amt festgesetzt und sie gilt seitdem.

Image by YuliiaKa on Freepik

Aber woanders darf ich schon unter 140 cm spielen – Unfair?

Ja, innerhalb Berlins sind unterschiedliche Personen in dem Ämtern zu unterschiedlichen Entscheidungen gekommen. Unabhängig voneinander zu verschiedenen Zeitpunkten.
So läuft es leider. Was in einem Bezirk am Schreibtisch okay ist, wird woanders verboten. Zuständig sind oft einzelne Personen mit eigenen Meinungen. Eine einheitliche Regelung fehlt.

Wir persönlich als Team sind mit der Regelung zufrieden und werden nicht weiter verhandeln, denn wir sind der Meinung, dass die „höheren“ Anforderungen auch Vorteile mit sich bringen.
Zum einen sind selbst die Gäste mit 140 cm oft erst 9 Jahre – und in groß gewachsenen Familien teils noch jünger.
Diese jungen Lasertag Gäste haben manchmal noch Probleme mit dem Spiel. Regelverständnis, Fair Play, Aufmerksamkeitsspannen, verlieren können und mehr sind manchmal noch nicht so ausgeprägt.
Zudem werden Gruppen oft gemischt und wenn dann ein ausgewachsener Jugendlicher aus Versehen eine 1,30m große Person übersieht und umrennt?

Bei uns gilt also: Lieber noch etwas warten, als zu früh spielen zu können und dabei viel Frust zu haben, oder bei anderen (älteren) Gästen zu verursachen.

Ausnahmen – geht da was?

Wenn Eltern mit einer Gruppe Kids bei uns sind und es stellt sich heraus, dass ein Kind zu klein ist – dann beginnen die Verhandlungen.
Leider haben wir im Prinzip NULL Verhandlungsspielraum. Das Mindestalter ist 12 und die Mindestgröße ist 1,40m sagt das Amt.
Wer beide Grenzen nicht erreicht, darf leider nicht spielen. Sollten wir diese Regel (die uns auferlegt wurde) brechen, kann der Betrieb eingestellt werden.
Das ist vergleichbar, als würden wir ohne Lizenz Alkohol anbieten oder diesen Minderjährigen ausschenken.
Da werden mache Eltern sagen „ist ja nicht so schlimm“ und einige Kids -„ja, aber das mache ich privat doch eh die ganze Zeit“.
Aber das ändert ja nichts an unserer Situation, dass wir es nicht dürfen und eine empfindliche Strafe riskieren.

Image by user15285612 on Freepik

Ja, aber das merkt doch keiner.
Doch – spätestens die Gäste, mit denen man spielt – oder die nachfolgende Gruppe, die extra jemanden zuhause gelassen hat und jetzt sieht, dass man ja doch spielen kann, wenn man kleiner ist.
Auch WIR sehen es – und wir sind diejenigen, die es verantworten müssen. Unser Team darf nicht einfach entscheiden „Heute mache ich alles anders, als das Amt für das Unternehmen bestimmt hat“.
Alle Teammitglieder sind angehalten, die Regelung zu kontrollieren und im Fall der Fälle auch durchzusetzen. Bitte verlangen Sie nicht von einem Teammitglied vor Ort, dass es „mal ein Auge zudrücken soll“.
Das bringt nur sehr viel Stress für diese Person mit sich und im Ernstfall eine Kündigung.
Eine sehr unangenehme Situation zwischen Ihren Interessen (eventuell mit einem weinenden Kind) und dem eigenen Job und dem Unternehmen entscheiden zu müssen.

Image by drobotdean on Freepik

Tricks – Hohe Schuhe und Haarstyling

Wie bei den Altersnachweisen wird natürlich auch bei der Größe geschummelt.
Wir sind aber nicht von der Regelung des Amtes befreit, wenn ein Kind Plateau-Schuhe trägt oder eine Mütze, die ein paar Zentimeter dazu schummelt.
Genauso wenig, wie bei einem erwünschten Disco-Besuch das MakeUp oder der erste Bartschatten vor der Alterskontrolle schützt.

Wir müssen sicherstellen, dass die Mindestgröße erreicht ist und im Zweifel müssen wir eher Barfuß messen, als ein Auge zudrücken, wenn die Sohlen der Schuhe auffällig dick sind.

Aber ich wusste nichts davon!

Es kommt sicher immer mal wieder vor, dass unsere Informationen übersehen oder nicht weitergeleitet werden.
Auf der Webseite heißt das System Lasertag ab 140 cm, das passende Logo ist so gekennzeichnet, in Begleittexten wird es erwähnt.
Bei der Buchung muss bestätigt werden, dass alle Gäste über 140 cm groß sein müssen, da sich die Buchung sonst nicht absenden lässt.
In den Mails wird dies in der Regel mehrmals kommuniziert und trotzdem kann es sein, dass die buchende Person diese Informationen nicht an alle anderen Eltern weiter gibt.
Manchmal sind auch Kinder unter der Prämisse „das wird schon werden, geh mal hin“ mitgeschickt.
Leider müssen wir in dem Fall dennoch eine Teilnahme am Lasertag untersagen, weil weder Unwissenheit, noch Risikobereitschaft die Anordnung vom Amt ändern kann.

Fazit – was können wir denn nun machen?

Zusammenfassend kann nur folgendes gelten: Kommen Sie nicht mit Gästen unter 140 cm zum Lasertag, denn wir können nichts für diesen Gast tun.
Ehrlich – wir hätten die Gäste gerne bei uns. Immerhin sind es Einnamen für uns und glückliche Menschen, wenn sie spielen dürfen.
Aber mit Blick auf die Vorgaben des Amts, sind uns die Hände gebunden.

Ausweichen auf Schwarzlicht Minigolf (in Charlottenburg) oder die Arcade-Automaten (beide Standorte) sind noch Optionen.

Wir bitten um Verständnis.
Bitte messen sie die geplanten Spieler*innen gewissenhaft und verzichten Sie im Zweifel auf einen Lasertag-Besuch, um nicht vor Ort vor dem selben Problem zu stehen, wie wir – dem Kind zu erklären, dass es nicht spielen darf.
Das macht wirklich keinen Spaß.
Wirklich nicht.

 

Danke